ADFC Rheinland-Pfalz: Mehr Stress als Spaß beim Radeln im Land

P R E S S E M E L D U N G

Mainz, im April 2019

ADFC Rheinland-Pfalz stellt die Ergebnisse des Fahrradklimatests vor

Im letzten Herbst hatten alle, die in Rheinland-Pfalz Fahrrad fahren, die Gelegenheit, die Lage in ihrer Kommune zu bewerten. 4.900 Menschen haben das genutzt – das waren 30% mehr als bei der Umfrage zwei Jahre zuvor. In 18 Kommunen gab es genügend Teilnehmer, um auch eine aussagekräftige Bewertung zu erhalten – zwei mehr als beim letzten Durchlauf. „Dies zeigt, wie groß das Interesse am Radfahren ist“ sagt Andreas Geers, der Landesvorsitzende des ADFC Rheinland-Pfalz. „Wir fordern die Städte auf, diese Ergebnisse ernst zu nehmen, und bessere Bedingungen für ihre Bürger zu schaffen. Wer sich in der Stadt auf dem Rad sicher fühlt, nutzt es besonders auf kurzen Strecken dann auch gerne im Alltag – ein Gewinn für alle.“

In Ingelheim leben die zufriedensten Radfahrer – sie haben ihre Stadt mit der Note 2,71 besser bewertet als 2016. Damit liegt Ingelheim bundesweit auf Platz 2 der Kommunen seiner Größenklasse. In allen anderen Städten ist die Situation gleich geblieben oder hat sich verschlechtert.

Was Menschen beim Radfahren besonders stört, sind zugeparkte oder zugestellte Radwege, sowie zu schmale und unebene Wege. Positiv bewertet werden Leihfahrräder – wo sie denn verfügbar sind. Insgesamt fühlen sich die Radler wenig sicher und bewerten die Lage besonders schwierig, wenn es um Rad fahrende Kinder geht.

Über die Hälfte der Teilnehmer haben sich die Zeit genommen, in den Freitextfeldern detaillierte Kommentare zur Situation vor Ort zu schreiben. Diese Informationen werden aufbereitet und stehen den Kommunen zur Verfügung, um vor Ort die Problemstellen gezielt anzugehen.

Bundesweiter Trend: Sicherheitsgefühl beim Radfahren immer schlechter

Das bundesweite Gesamtergebnis des ADFC-Fahrradklima-Tests 2018 ist leider weniger erfreulich. Das Fahrradklima, also die Zufriedenheit der Radfahrenden, hat sich in den vergangenen Jahren immer weiter verschlechtert, ebenso das Sicherheitsgefühl. Die Radfahrerinnen und Radfahrer bewerten die Fahrradfreundlichkeit ihrer Städte im Durchschnitt mit der Note 3,9. Falschparker auf Radwegen, die schlechte Führung des Radverkehrs an Baustellen und die fehlende Breite von Radwegen sind die am meisten kritisierten Probleme. Drei Viertel der Befragten gaben an, dass man Kinder nur mit schlechtem Gefühl allein mit dem Rad fahren lassen kann.

ADFC startet bundesweite Kampagne und fordert #MehrPlatzFürsRad

Das Unsicherheitsgefühl der Radfahrerinnen und Radfahrer und die wachsende Unzufriedenheit mit der Rad-Infrastruktur nimmt der ADFC im 40. Jahr seines Bestehens zum Anlass, eine bundesweite Kampagne für #MehrPlatzFürsRad zu starten. Mehr Informationen auf www.mehrplatzfuersrad.de. 

Der ADFC-Fahrradklima-Test ist die größte Befragung zum Radfahrklima weltweit und wurde im Herbst 2018 zum achten Mal durchgeführt. Er wird durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) aus Mitteln zur Umsetzung des Nationalen Radverkehrsplans 2020 mit rund 195.000 Euro gefördert. Rund 170.000 Menschen stimmten bundesweit ab – eine Steigerung von 40 Prozent gegenüber dem letzten Test. Die Zunahme führt der ADFC auf das wachsende Interesse am Thema Fahrrad und Radverkehr zurück.

Der ADFC Rheinland-Pfalz zählt derzeit über 4.200 Mitglieder im Land, die vor Ort in 12 Kreisverbänden aktiv sind. Der Verband vertritt die Interessen aller, die das Fahrrad im Alltag nutzen – wir setzen uns dafür ein, dass alle in Stadt und Land gut und sicher Rad fahren können und dass unsere Kommunen wieder menschenfreundlicher werden.

 (139 Wörter, 922 Anschläge)

Nähere Informationen zum ADFC Rheinland-Pfalz e.V. unter www.adfc-rlp.de oder auf  Facebook: www.facebook.com/adfcrlp und Twitter @ADFCRLP.

Abdruck honorarfrei – Beleg erbeten

 
Für Rückfragen: Sara Tsudome (Tel 06131 3339128) oder Christina Wassenberg (Tel 06131 371108), ADFC Rheinland-Pfalz e.V., Zitadelle 1 F, 55131 Mainz, Fax 06131 617776, E-Mail: info@adfc-rlp.de

20 Jahre Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club in Germersheim

Germersheim, im April 2019

Engagierte Streiter pro Fahrrad

Der ADFC Germersheim hat dieses Jahr Grund zu feiern: Am 7. April ist der Kreisverband Germersheim 20 Jahre alt, aktuell zählt er rund 190 Mitglieder. Bereits ab 1997 kam es in Germersheim zu ersten Treffen engagierter Radfahrer aus dem Umfeld des Liegeradladens „Haasies Radschlag“. Sie wollten die Bedingungen für den Radverkehr in Germersheim und Umgebung verbessern. Im Jahr 1999 beschlossen die engagierten Radfans, sich als Kreisverband im ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club) zu organisieren, der bereits seit 1979 auf Bundes- und Landesebene existierte.

Weiterlesen… »

Pressekonferenz zu den Ergebnissen des Fahrradklimatests 2018 – 11. April 2019 in Mainz

Macht Radfahren in Deiner Stadt Spaß oder ist es Stress? Vom 01. September bis zum 30. November konnten Radfahrende in Deutschland wieder über das Radklima in ihren Städten und Gemeinden abstimmen. Der ADFC-Fahrradklima-Test 2018 hat sich erstmals genauer mit dem Thema Familien und Kinder beschäftigt. Durch Zusatzfragen rund um das Radfahren von Familien und Kindern soll die Familienfreundlichkeit von Städten und Gemeinden bewertet werden.

Die Ergebnisse für die 18 Kommunen, die es in Rheinland-Pfalz in die Wertung geschafft haben, stellen wir bei einer Pressekonferenz vor.

Wann: 11. April 2019, 10:00-12:00

Wo: Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, Albert-Schweitzer-Straße 113 – 115, 55128 Mainz
Wir laden Sie dazu herzlich ein und freuen uns, wenn Sie dabei sein können.

Fahrradcodierung in Offenbach an der Queich

Der ADFC Kreis LD-SÜW bietet am 12. April 2019 Radcodierungen in Offenbach a. d. Queich an. Dabei wird eine Gravur am Fahrradrahmen angebracht, die das Rad eindeutig seinem rechtmäßigen Besitzer zuordnet. Gerade EigentümerInnen hochwertiger Fahrräder, wie E-Bikes schätzen diesen Service sehr. Melden Sie sich bei Interesse bitte telefonisch an bei: Herrn Fritz Gensheimer, Tel: 06348-7924, er wird Ihnen alle weiteren Informationen geben.   Detaillierte Hintergrundinformaionen zur Radcodierung finden Sie im Internet unter
https://www.adfc.de/technik/diebstahl/vorbeugen/fahrrad-codierung/fahrrad-codierung

Vorstellung des Landesvorstandes – Andreas Geers

Andreas Geers, Landesvorsitzender des ADFC Rheinland-Pfalz

Gerne komme ich der Ankündigung vom 12. Februar auf der Internetseite des Landesverbandes nach und möchte mich Ihnen vorstellen.

Mein Name ist Andreas Geers, ich bin 66 Jahre alt und seit 2018 im Ruhestand. Meine zwei Kinder sind erwachsen und ich lebe mit meiner Frau in Bad Kreuznach. Im Berufsleben war ich Ingenieur und habe mich viele Jahre um Infrastruktur in internationalen Unternehmen gekümmert. Dabei sammelte ich Erfahrungen mit Projekten im Neu-, Umbau- und Sanierungsbereich. Kontakte zu Behörden, Politikern und Verbänden waren wesentlicher Bestandteil meiner Arbeit.

Als Landesvorsitzender möchte ich mich in diesem Ehrenamt für eine Verbesserung der Fahrradinfrastruktur in Rheinland-Pfalz einsetzen. Dabei soll ganz vorne die Kommunikation mit allen demokratischen Parteien des Landes stehen zur Verbesserung des Stellenwertes von Fahrrad und Radfahrer. Landes- und regionalpolitische Verkehrsthemen werden meine Arbeit in den nächsten Jahren prägen, wollen wir doch gemeinsam mehr Menschen auf das Fahrrad und zum Radfahren bringen. Dazu ist Lobbyarbeit unerlässlich, denn wir brauchen die Verkehrswende jetzt, das Fahrrad muss eine viel wichtigere Rolle als bisher spielen, wir brauchen „mehr Platz für das Rad“. Der Bundesverband des ADFC wird uns dabei unterstützen. Wichtig ist für mich aber auch die Vertretung der Landesinteressen beim Bundesverband.

Demnächst finden in Rheinland-Pfalz Kommunalwahlen statt. Dazu möchten wir allen unseren Mitgliedern Hilfestellung geben, damit sie vor der Wahl die Kandidaten zum Thema Fahrrad befragen können. Weitere konkrete Planungen für das Jahr 2019 umfassen die Aktionen zum 40-jährigen Bestehen des ADFC, wir wollen Kampagnen in vielen Städten durchführen, damit das Fahrrad sichtbarer wird. Gespräche mit Vertretern von Parteien wurden bereits geführt. Weitere Gespräche sind terminlich schon eingeplant. Pressekonferenzen unter anderem mit Ergebnissen zum ADFC Fahrrad-Klimatest 2018 sind ebenfalls geplant.

Kommunalwahlen in Rheinland-Pfalz

Der Radverkehr bewegt Rheinland-Pfalz – und was sagt die Kommunalpolitik?

Am 26. Mai werden in Rheinland-Pfalz die Stadt- und Gemeinderäte neu gewählt. Uns ist klar, dass es Aufgabe der Kommunen ist, Verkehr vor Ort zu organisieren – das heißt auch, Radwege zu planen und einzurichten. Uns ist auch klar, dass das Fahrrad ein Verkehrsmittel für den Alltag ist, nicht nur ein Sportgerät für die Freizeit.

Ist diese Sicht der Dinge auch bei den Kandidaten für die politischen Ämter in den Städten und Gemeinden präsent? Wir vemuten mal: nicht immer und überall. Wer also vor Ort aktiv werden möchte, kann gerne unsere Liste von Lösungen für den Radverkehr als Vorlage nutzen und im Vorfeld der Wahlen die Kandidaten ansprechen. Ob das an Wahlkampfständen, bei Veranstaltungen oder auch schriftlich geschieht, liegt ganz bei euch. Wir hoffen, dass durch viele Nachfragen das Thema Radverkehr mehr Aufmerksamkeit bekommt – und dass dabei auch deutlich wird, dass Mobilität nicht nur Autofahrer betrifft.

Wer Fragen hat, mehr Informationen braucht oder Unterstützung möchte, meldet sich bitte bei der Geschäftsstelle.

Lösungskatalog Kommunalwahl zum Download

Neuer Vorstand für den ADFC Rheinland-Pfalz

Am 2. Dezember 2018 fand die Mitgliederversammlung des ADFC Rheinland-Pfalz in Ingelheim statt. Über viele aktuelle Themen zur Radpolitik des ADFC Bundesverbands und aus Rheinland-Pfalz wurde berichtet und gesprochen. Turnusmäßig stehen alle zwei Jahre Neuwahlen ins Haus und so wurde ein neuer Vorstand gewählt.

Im Vorfeld hatte der ADFC Bundesverband den Prozess der Vorstandsnachfolge mit einem Coaching-Programm unterstützt. Ziel war es, rechtzeitig neue Vorstandsmitglieder zu gewinnen und einen guten Übergang zu gewährleisten.

So konnten die neuen Vorstandsmitglieder bereits bei den Sitzungen 2018 als Gast teilnehmen und sich so ausführlich über die Aufgaben des Landesvorstandes zu informieren. Wer mehr darüber wissen möchte und ein Interesse daran hat, wie das genau ablief (weil vielleicht auch in Kreisvorständen neue Mitstreiter gesucht werden) meldet sich gerne in der Geschäftsstelle.

Christian von Staden (Kaiserslautern) übergab nach 10 Jahren den Staffelstab des Landesvorsitzes an Andreas Geers (Bad Kreuznach). Rolf Pinckert (Mainz) und Andree Schote (Mainz) wurden als stellvertretende Vorsitzende im Amt bestätigt, zusätzliche neue stellvertretende Vorsitzende sind Amelie Döres (Mainz) und Jürgen Strantz (Westheim).

Das neue Vorstandsteam des ADFC Rheinland-Pfalz hat sich in einer Klausurtagung am 9. Februar 2019 über die Zusammenarbeit, die Arbeitsbereiche sowie Ziele und Aufgaben für die nächsten Monate ausgetauscht. Die Zuständigkeiten wurden diskutiert und festgelegt.

Über die Inhalte wird der Landesverband seine Aktiven und Mitglieder in Kürze berichten, damit jeder sich über Themenschwerpunkte im Jahr 2019 informieren kann! Rückmeldungen sind willkommen.

Sperrung des Kyll-Radweges

Sperrung des Kyll-Radweges

Sperrung des Kyll-Radweges im südlichen Teil zwischen Kordel und Ehrang Bahnhof

Im Verlauf der Bahnstrecke ist die Sanierung des Kuckuckslay-Tunnels notwendig. Der Baustellenverkehr zum Tunnel kann nur über den Kyll-Radweg geführt werden. Aus Sicherheitsgründen muss der Weg von Februar 2019 bis Dezember 2020 für den Rad- und Fußverkehr gesperrt werden.

Um eine Gefährdung des Radfahrer- und Fußgängerverkehrs durch den
Baustellenverkehr zu minimieren, lässt es sich leider nicht vermeiden, den
Ramsteiner Weg im Zeitraum von Montag, 4. Februar 2019, bis voraussichtlich
Donnerstag, 31. Dezember 2020, vollständig zu sperren.

Zwischen den Haltestellen Ehranger Mühle und dem Bahnhof Kordel wird ab dem 4. Februar 2019 ein kostenfreier Shuttlebus für Radfahrer verkehren.

Die Betriebszeiten der Busse sind vom 4. Februar bis 13. Oktober 2019: jeweils Montag bis Sonntag, 6 bis 22 Uhr, stündlich Ausnahme an Feiertagen
• von 6 bis 10 Uhr: stündlich
• von 10.30 Uhr bis 18.30 Uhr: halbstündlich
• von 19 bis 22 Uhr: stündlich

Aktuelle Informationen finden Sie auf der Internet-Seite:

https://bauprojekte.deutschebahn.com/mobile/p/kuckuckslay-tunnel

Fahrradcodierung am 13. Oktober in Wörth

Der ADFC Kreis Germersheim veranstaltet am Sa, 13. Oktober 2018 von 10-13 Uhr in 76744 Wörth, Hartmannstr. 25 beim Velocenter Hessert eine Codieraktion. Dabei wird eine Markierung am Fahrradrahmen angebracht, die das Rad eindeutig seinem rechtmäßigen Besitzer zuordnet (Moderner Nadler, keine Gravur).
Benötigt werden Personalausweis und die Rechnung vom Kauf des Rades als Eigentumsnachweis.

Bei Fragen bitte melden bei Erhardt Vortanz, Tel: 06347-918216.

Detaillierte Hintergrundinformaionen zur Radcodierung finden Sie im Internet unter
https://www.adfc.de/artikel/fahrrad-codierung-1/

Radcodierung am 05.10. in Offenbach an der Queich

Der ADFC Kreis LD-SÜW bietet am 05. Oktober 2018 Radcodierungen in Offenbach a. d. Queich an. Dabei wird eine Gravur am Fahrradrahmen angebracht, die das Rad eindeutig seinem rechtmäßigen Besitzer zuordnet. Gerade EigentümerInnen hochwertiger Fahrräder, wie E-Bikes schätzen diesen Service sehr. Melden Sie sich bei Interesse bitte telefonisch an bei:
Herrn Fritz Gensheimer, Tel: 06348-7924, er wird Ihnen alle weiteren Informationen geben.
Detaillierte Hintergrundinformaionen zur Radcodierung finden Sie im Internet unter
https://www.adfc.de/technik/diebstahl/vorbeugen/fahrrad-codierung/fahrrad-codierung

Free T-Mobile phones on sale | Thanks to Best Savings Accounts, Conveyancing Fees and Used Cars