Note drei bis vier fürs Fahrradklima

Ingelheim (Note 2,8) und Germersheim (Note 3,2) sind angenehme Fahrradstädte, in Koblenz (4,3) und Neustadt (4,4) macht das Radeln weniger Spaß. Im Mittelfeld beim Fahrradklima liegen Mainz, Speyer und Landau mit Noten zwischen befriedigend und ausreichend. Die aktuellen Ergebnisse für die 11 Kommunen, die in Rheinland-Pfalz in die Auswertung kamen, stellte der ADFC Rheinland-Pfalz heute (am 5. März) in Ingelheim vor. Details entnehmen Sie bitte der beiliegenden Pressemeldung. Bei Veröffentlichung würden wir uns über einen Beleg sehr freuen. Ausführliche Hintergrundinformationen zum Fahrradklimatest finden Sie unter http://www.adfc.de/fahrradklima-test/adfc-startet-fahrradklima-test/adfc-fahrradklima-test-2014—die-ergebnisse.
Detaillierte Informationen zu den einzelnen Städten finden Sie auf dieser interaktiven Deutschlandkarte: http://www.adfc.de/fahrradklima-test/adfc-fahrradklima-test-karte
Mehr Informationen zum ADFC Rheinland-Pfalz sehen Sie auf www.adfc-rlp.de und auf Facebook: www.facebook.com/adfcrlp

P R E S S E M E L D U N G

Mainz, 5. März 2015

 

Fahrradklima-Test 2014 – ADFC zu Ergebnissen in Rheinland-Pfalz

 

Note drei bis vier fürs Fahrradklima

 

Ingelheim (Note 2,8) und Germersheim (Note 3,2) sind angenehme Fahrradstädte, in Koblenz (4,3) und Neustadt (4,4) macht das Radeln weniger Spaß. Im Mittelfeld beim Fahrradklima liegen Mainz, Speyer und Landau mit Noten zwischen befriedigend und ausreichend. Die aktuellen Ergebnisse stellte der ADFC Rheinland-Pfalz jetzt (am 5. März) in Ingelheim vor. Ingelheim liegt in der Städtegruppe bis 50.000 Einwohner bundesweit auf einem guten 12ten Platz und punktet bei den „Aufsteigern“ mit einem Plus von mehr als 0,3 Notenstufen gegenüber 2012. In der Kategorie „Aufholer“ für die größte Verbesserung im Vergleich zur Gesamtbewertung 2012 wurde Trier bei den mittleren Städten ausgezeichnet. Mit „sehr gut“ schnitt beim aktuellen ADFC-Fahrradklima-Test keine einzige der elf ausgewerteten rheinland-pfälzischen Städte ab. Allerdings bekamen auch bundesweite Spitzenreiter wie Münster oder Karlsruhe lediglich Schulnoten zwischen zwei und drei.

 

Thomas Böhmer, Projektleiter des ADFC-Fahrradklima-Tests, erläuterte, wie der Test ausgewertet wurde, und fasste zusammen: „Radfahren macht im Prinzip Spaß, fühlt sich aber nicht sicher an: Für Sicherheit gab es fast bundesweit schlechter als ausreichend. Das ist eine der wichtigsten Botschaften.“ Ein weiteres Ergebnis: Städte und Gemeinden, die in den vergangenen Jahren mit Nachdruck den Radverkehr gefördert haben, erhalten auch bessere Bewertungen. Dazu Christian von Staden, Landesvorsitzender des ADCF-RLP ergänzt: „Ein gutes Beispiel dafür ist Ingelheim, wo viel für den Radverkehr getan wird, zum Beispiel mit einem Radverkehrsbeauftragten, dessen Vorschläge verwaltungstechnisch auch umgesetzt werden. Trotzdem besteht noch enormer Nachholbedarf.“ So zum Beispiel bei der Breite der Radwege sowie dem Vermeiden von Hindernissen auf den Wegen,  bei den Kontrollen von Falschparkern auf Radwegen und der Sauberkeit der für den Radfahrer vorgesehenen Fahrbahn. „Vor allem muss Radfahren völlig selbstverständlich werden, auch bei der Planung und Erreichbarkeit von Zielen in der Stadt“, so der ADFC-Landesvorsitzende von Staden.

 

Der ADFC-Fahrradklima-Test ist die größte Befragung zum Radfahrklima weltweit und wurde im Herbst 2014 zum sechsten Mal durchgeführt. Über 100.000 Teilnehmer und damit 25 Prozent mehr Menschen als 2012 stellten dieses Mal ihren Städten und Gemeinden Schulnoten fürs Radfahren aus; insgesamt 468 Städte wurden bewertet.

 

Alle Ergebnisse des Fahrradklima-Tests sowie eine interaktive Deutschlandkarte sind unter www.adfc.de/fahrradklima-test.de zu finden.

IMG_1376

Bildunterschrift: Ingelheimer OB Ralf Claus

Nähere Informationen zum ADFC Rheinland-Pfalz e.V. unter www.adfc-rlp.de

ADFC Rheinland-Pfalz e.V., mit Geschäftsstelle in Mainz, ist ein Landesverband des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs. Er gliedert sich in 13 Kreisverbände von Bad Dürkheim bis Worms und zählt derzeit knapp 4.000 Mitglieder. Als Interessenvertretung der Fahrradfahrer setzt er sich für die konsequente Förderung des Radverkehrs ein. Sowohl in der Freizeit und im Urlaub als auch im Alltagsverkehr betrachtet er das Fahrrad als das Verkehrsmittel mit den größten Vorteilen.
Für Rückfragen: Sara Tsudome (Tel 06131 3339128) oder Christina Wassenberg (Tel 06131 371108), ADFC Rheinland-Pfalz e.V., Zitadelle 1 F, 55131 Mainz, Fax 06131 617776, E-Mail: info@adfc-rlp.de


Free T-Mobile phones on sale | Thanks to Best Savings Accounts, Conveyancing Fees and Used Cars